Aaron Breunig vor einem Mikrofon

Sprecher aus Leidenschaft…

 … muss man sein, um in dieser Branche einigermaßen Fuß fassen zu können. Man kann sich nicht einfach mit dem Handy hinsetzen und eben mal ein Buch einlesen, das eventuell 200 oder 300 Seiten hat. Das ist natürlich günstiger, aber meist qualitativ nicht unbedingt hörbar besser. Mein Name ist Aaron Breunig und ich bin Sprecher aus Leidenschaft. Bereits als kleines Kind war ich vom Sprechen fasziniert und ich wollte dies irgendwann mal gerne selbst machen. Ich habe nun meinen Schwerpunkt auf das Vertonen von Hörbüchern gelegt, aber ich liebe es auch in eine spannende Hörspielrolle zu schlüpfen. Gut oder böse? Beides wird mit Leidenschaft angegangen, denn nur so kann man überzeugen und vor allem auch seinen Spaß und seine Freude darin finden. ,,Sprechen kann doch jeder’’, habe ich sehr oft von Freunden und Einsteigern gehört. Natürlich kann jeder sprechen, aber kann auch jeder sprechen? Schwierige Frage, nicht wahr?


Logo von Aaron Breunig

Mit Inspiration und Interpretation

Damit sich eine Produktion nicht gelangweilt oder lustlos anhört, holt man sich einen erfahrenen Schauspieler oder Sprecher hinzu. Dieser ist in der Lage eine Situation mit Ausdruck darzustellen und kann mit seiner Stimme sämtliche Emotionen einbinden. Sie können als Laie vielleicht kurz zwei bis drei Seiten ablesen, aber können Sie auch zwei- bis dreihundert Seiten vorlesen? Ich hatte das Vergnügen in meiner Schule den regional renommierten Theaterschauspieler Heinrich Kraft als Dozent genießen zu dürfen, der mir noch das alte und moderne Theater nahegelegt hat. Zusammen mit ihm haben wir das Musical Der Zauberer von Oz auf die Beine gestellt und erhielten eine Ehrenauszeichnung für Das beste von Schülern auf die Beine gestellte Musical.


Aaron Breunig in seiner Aufnahmekabine vor einem Mikrofon

Die Kunst des Sprechens...

... besteht jedoch darin, dass man seine Stimme trainieren muss. Man muss lernen deutlich und lange sprechen zu können, ohne, dass man nach kurzer Zeit aus der Puste kommt. Wenn man zu lange spricht, kann man heiser werden  deswegen sollte man auch lernen bewusst und gekonnt sprechen zu können. An der Stimme kann man nämlich ebenfalls erkennen, ob jemand zum Beispiel glücklich, traurig oder wütend ist. Falls Sie eine Karriere als Schauspieler/Sprecher anstreben, holen Sie sich bestenfalls einen Profi hinzu, denn dieser ist in der Lage alles oben Genannte wiederzugeben und zu transportieren. Zusammen mit Sprecher Thomas Friebe habe ich ein langes, interessantes Gespräche geführt und selbst er sagt, dass er nach über 20 Jahren als Profisprecher immer wieder mal im Alltag gerne in den Dialekt verfällt. Privat können Sie reden wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist, aber auf der Bühne, vor der Kamera oder hinter dem Mikrofon darf man dies leider nicht. Konrad Halver sagte einmal, dass es keinen Sinn macht seine Stimme so stark zu chargieren, dass man sich nicht mal mehr selbst erkennt, denn dann hat man keine Persönlichkeit mehr in der anvertrauten Requisite  der Stimme. Noch einmal alles kurzgefasst: Was ich Ihnen vermitteln will  Üben Sie. Üben, üben, üben und am besten weiter üben. Irgendwann werden Sie es sich selbst danken.